Trend Premium – die 100 besten Start-ups 2020

Trend Premium wählt die innovativsten Gründer Österreichs

Das Trend Premium Magazin listet jedes Jahr die besten 100 Start-ups Österreichs auf. 2019 ist PROPSTER neu eingestiegen auf Platz 97. 2020 haben wir nochmals einen enormen Sprung nach vorne machen können und rangieren nun auf Platz 48. Den Sprung nach vorne haben neben PROPSTER auch 4 weitere Start-ups geschafft, die da wären: Ready2order, Helloagain, mybioma und Neoh. Gerade in Zeiten der Pandemie, die es nicht gerade leichter macht für Unternehmer, ist dies ein beachtlicher Erfolg. Damit beweist PROPSTER einmal mehr, dass der Digitalisierungs-Kurs stimmt. Die Plattform ist remote einsetzbar und besonders die Onlinebemusterung punktet in Zeiten des Lockdowns. Dies ist nur möglich, durch gelebte Flexibilität und Kreativität.

IZ Beitrag – Die Hallen der Messe München bleiben leer

Die Immobilien Zeitung hat berichtet: „Die Hallen der Messe München bleiben leer”

Die Enttäuschung war sehr groß im PROPSTER Headquarter als wir frühmorgens, am Tag der Abreise die Absage der Expo Real wahrgenommen haben. Das führte vor allem dazu, dass die Telefonie heiß liefen und im Zuge dessen wurden auch Interviews arrangiert. Man ist sich der Gefahr, die von Corona ausgeht ja auch bewusst. Doch kam die Absage dennoch sehr unerwartet. Vielleicht hat es das gebraucht als finalen Weckruf, um in Zukunft im Falle des Falles völlig auf digital zu switchen. Auch unser Gründer & CEO Milan Zahradnik hat seine Gedanken zu diesem doch sehr heiklen und emotionalen Thema mit der Immobilien Zeitung geteilt.

Report Interview mit Milan Zahradnik

Der Bau & Immobilien Report hat sich mit unserem Founder & CEO Milan Zahradnik unterhalten

Report: Im September 2017 hat Milan Zahradnik die Sonderwunsch Meister GmbH gegründet. Schnell stellte Zahradnik fest, dass es bei der Abwicklung von Sonderwünschen um mehr geht als nur um Sonderwünsche. Unter dem neuen Namen PROPSTER kümmern sich Zahradnik und sein Team um die gesamte Interaktion von Bauträger und Kunden. Mit dem Ergebnis, dass der Projektentwickler weniger Aufwand und zufriedenere Kunden hat.