Wohnzone setzt bei STADT. LAND. RIED auf PROPSTER

STADT. LAND. RIED ist ein Projekt der Wohnzone

Natürlich Urban

Ob Idylle im Grünen oder lebhaftes Stadtleben, die künftigen Bewohner der 21 geplanten Wohnungen und 2 Reihenhäuser bekommen alles. In Straßenendlage am Ufer des Aubachs und dabei umgeben von Bäumen, Sträuchern und Feldern liegt Ihnen hier die Natur zu Füßen. Abgeschieden sind Sie aber nicht: Am Rande der In(n)-Stadt Ried genießen Sie alle Vorzüge des Stadtlebens.

Deal Magazin – Wohnungskäufer präferieren hochwertige Ausstattungen

Deal Magazin hat berichtet: Wohnungskäufer greifen immer seltener auf den Standard zurück

Eine Auswertung von 1.000 Wohn-Einheiten, die über die Konfigurations- und Kollaborations-Plattform von PROPSTER abgewickelt wurden, ergab, dass 80 bis 90 Prozent der Wohnungskäufer innerhalb des Angebots auswählen. Dabei sollten je Gewerk vier bis sechs Alternativ-Angebote gegen Aufpreis ebenfalls zur Auswahl stehen. Dadurch findet eine signifikante Reduzierung der echten Sonderwünsche statt….

Immoflash Beitrag – Auswertung zeigt Bereitschaft für Aufpreis

Immoflash.at hat berichtet: Kunden wollen alternative Bemusterungen und nehmen Aufpreis in kauf.

Bei der Be­mus­te­rung von Neu­bau­woh­nun­gen wäh­len Kun­den ver­stärkt Al­ter­na­tiv- und nicht nur Stan­dard-Be­mus­te­run­gen. Das zei­gen Big Da­ta Ana­ly­sen des Wie­ner PropTech Start-Up PROPSTER. So ent­schei­den Kun­den sich bei­spiels­wei­se für hoch­wer­ti­ge­re Aus­stat­tun­gen im Be­reich Bo­den- und Wand­flie­sen oder bei Ba­de­zim­mern. Selbst, wenn da­für ein Auf­preis zu zah­len ist. Die Aus­wer­tung von 1.000 Wohn-Ein­hei­ten, er­gab, dass 80 bis 90 Pro­zent der Er­wer­ber in­ner­halb des An­ge­bots aus­wäh­len, wenn je Ge­werk vier bis sechs Al­ter­na­tiv-An­ge­bo­te ge­gen Auf­preis eben­falls zur Aus­wahl….

Immobilien Magazin – Kunden wollen alternative Bemusterung

Das Immobilien Magazin hat berichtet: Auswertung zeigt Bereitschaft für Aufpreis bei Bemusterung

Bei der Bemusterung von Neubauwohnungen wählen Kunden verstärkt Alternativ- und nicht nur Standard-Bemusterungen. Das zeigen Big Data Analysen des Wiener PropTech Start-Up PROPSTER. So entscheiden Kunden sich beispielsweise für hochwertigere Ausstattungen im Bereich Boden- und Wandfliesen oder bei Badezimmern. Selbst wenn dafür ein Aufpreis zu zahlen ist. Die Auswertung von 1.000 Wohn-Einheiten, ergab, dass 80 bis 90 Prozent der Erwerber innerhalb des Angebots auswählen, wenn je Gewerk vier bis sechs Alternativ-Angebote gegen Aufpreis ebenfalls zur Auswahl stehen…..

Trend Premium – die 100 besten Start-ups 2020

Trend Premium wählt die innovativsten Gründer Österreichs

Das Trend Premium Magazin listet jedes Jahr die besten 100 Start-ups Österreichs auf. 2019 ist PROPSTER neu eingestiegen auf Platz 97. 2020 haben wir nochmals einen enormen Sprung nach vorne machen können und rangieren nun auf Platz 48. Den Sprung nach vorne haben neben PROPSTER auch 4 weitere Start-ups geschafft, die da wären: Ready2order, Helloagain, mybioma und Neoh. Gerade in Zeiten der Pandemie, die es nicht gerade leichter macht für Unternehmer, ist dies ein beachtlicher Erfolg. Damit beweist PROPSTER einmal mehr, dass der Digitalisierungs-Kurs stimmt. Die Plattform ist remote einsetzbar und besonders die Onlinebemusterung punktet in Zeiten des Lockdowns. Dies ist nur möglich, durch gelebte Flexibilität und Kreativität.

PropTech Innovation Day – ein digitaler Schulterschluss!

Keine Angst vor der Digitalisierung! Der PropTech Innovation Day ist da

“Probiers mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit” – Wir alle erinnern uns noch an die Worte aus dem Dschungelbuch. Gemütlichkeit impliziert jedoch auch sehr oft Stillstand und diesen können wir uns nicht leisten. Projekte ruhig und besonnen angehen ja sehr gerne, solange sie angegangen werden. Digitalisierung und Innovation sind unsere ständigen Begleiter, doch geht es um das Networken, greifen auch wir auf altbewährte Methoden zurück. Dabei lehrt uns die aktuelle Pandemie aus alten Mustern auszubrechen und neue Wege zu bestreiten. Nach einem turbulenten Frühling, der reichlich Unsicherheit mit sich brachte, schien sich endlich die Hoffnung breitzumachen. Die Messe München legte ein umfangreiches Hygienekonzept vor und präsentierte den Hybrid Summit. Eine Mischung aus analogem und digitalem Event sorgte für Zuversicht. Doch diese wurde einen Tag davor zunichtegemacht. Uns PropTechs traf die Absage der Expo Real hart, so hart, dass wir beschlossen haben unsere digitale Messe selber in die Hand zu nehmen.